Dienstag, 31. Juli 2012

Fenchelhonig selber machen


Fenchelhonig wird als traditionelles Hausmittel bei Erkältung und bei Störungen des Magen-Darmtraktes eingesetzt. Der Fenchel (Foeniculum vulgare) ist eine heute weltweit verbreitete Gemüse-, Gewürz- und Heilpflanze.

Beschrifteter Deckel Fenchelhonig Blattgold Dr.Becker ®


Anwendungsgebiet Fenchelhonig
Angewendet wird Fenchelhonig traditionell zur Unterstützung der Schleimlösung im Bereich der Atemwege bei Erkältung mit Symptomen wie Husten, Schnupfen, Halsschmerzen und Heiserkeit. Fenchelhonig wirkt auf die Atemwege auswurffördernd, antiseptisch, krampflösend und auf den Magen-Darm-Trakt blähungstreibend. (Siehe Heilpflanzen gegen Weinen bei Babys)

Wieso Fenchelhonig selber machen?
Es ist günstiger Fenchelhonig selbst herzustellen, denn man bezahlt weder Herstellung, Verpackung noch Zwischenhändler mit, die alle an dem Produkt verdienen wollen. Es sprechen auch qualitative Gründe dafür Fenchelhonig selber zu machen. Erstens um fragwürdige Zusatzstoffe zu vermeiden und zweitens um Bio-Qualität zu gewährleisten. Laut Herstellerangaben enthält Abtei® Fenchelhonig intensiv als sonstige Bestandteile Phospholipide aus Sojabohnen, Zuckersirup (Invertzucker, Saccharose) und gereinigtes Wasser. 100 g des Salus® Fenchelhonig enthalten laut Packungsangaben als sonstige Bestandteile noch Malzextrakt und Wasser. Beide Hersteller verwenden Honig und ätherisches Öl vom bitteren Fenchel das nicht aus kontrolliert biologischem Anbau stammt.

Bio-Honig Blattgold Dr.Becker ®


Rezept für Fenchelhonig
Man benötigt 500g flüssigen Bio-Honig, z.B. Akazienhonig von Naturkind oder Honig direkt vom Bio-Imker. Wer Honig in Bio-Qualität und außerdem regional kaufen möchten, findet in dem Bio-Imker-Verzeichnis einen Bio-Imker in seiner Nähe. Das Verzeichnis ist noch nicht vollständig, sondern wird nach und nach erweitert. Ausserdem benötigt man getrocknete, bittere Fenchelfrüchte oder ätherisches Öl vom bitteren Fenchel

10 g Fenchelfrüchte Blattgold Dr.Becker ®

1 g Fenchelfrüchte enthalten 40 mg ätherisches Öl. Für ein 500 g Glas Honig benötigt man zwischen 5 - 12,5 g Fenchelsamen, je nach gewünschter Intensität des Fenchelhonigs. Das entspricht der Menge von 2 – 5 EL (Esslöffeln) Fenchelfrüchten.

10 g Fenchelfrüchte entsprechen 4 EL Blattgold Dr.Becker ®


Standardprodukte wie der Salus® Fenchelhonig enthalten pro 100 g einen geringen Anteil, nämlich 0,034 g ätherisches Öl vom Fenchel. Für diesen Gehalt an ätherischem Öl würde man für ein 500 g Glas Honig ca. 5 Gramm Fenchelsamen benötigen, weil 1g Fenchel 40 mg ätherisches Öl enthalten.
Der Abtei® Fenchelhonig intensiv enthält pro 100 g Fenchelhonig 0,1 g ätherisches Öl vom Fenchel. Diese Menge (0,1g) ätherisches Öl ist in 2,5g Fenchelfrüchten enthalten. Für diesen Gehalt an ätherischem Öl würde man für ein 500 g Glas Honig ca. 12,5 g Fenchelfrüchte benötigen.

Fenchelfrüchte im Mörser Blattgold Dr.Becker ®

Die Fenchelfrüchte werden zuvor in einem Mörser angestoßen, damit das ätherische Öl sich im Honig freisetzen kann und dann unter den Honig gerührt.


Fenchelhonig neu angesetzt Blattgold Dr.Becker ®

Wer Fenchelhonig lieber klar und ohne Samenschalen mag kann alternativ ätherisches Öl vom bitteren Fenchel verwenden und unter den Honig rühren. 0,1g ätherisches Öl vom Fenchel entsprechen ca. 2 - 2,5 Tropfen ätherisches Öl vom Fenchel. Man gibt an 500 g Honig je nach gewünschtem Gehalt also zwischen 5 Tropfen (0,04g ätherisches Öl ist 1 Tropfen) und 12 Tropfen ätherisches Öl vom Fenchel.

Fenchelhonig nach einer Woche Blattgold Dr.Becker ®


Preisvergleich für Fenchelhonig
500 g Biohonig vom Bio-Imker sind ab 5.50 Euro zu haben.
Fenchelfrüchte kosten ca. 2,30 € pro100g.
10 ml Fenchelöl bitter bio,100% naturreines ätherisches Öl, kosten ca. 2,20 €. Bei diesen Preisen entspricht 1g Fenchel 2,3 cent und 1 Tropfen ätherisches Öl vom Fenchel 2,2 cent pro Tropfen. Ein 500 g Glas selbstgemachter Fenchelhonig kostet also im Schnitt um die 8 €. Zum Vergleich kostet die halbe Menge davon, 275 ml Abtei® Fenchelhonig intensiv, ca. 4€ und 250 ml Salus® Fenchelhonig kostet 9 Euro je nach Anbieter.

Dosierungsanleitung und Art der Anwendung
Die übliche Dosis für den intensiven Fenchelhonig (12,5 g Fenchelfrüchte pro 500g Honig) Kinder ab 1 Jahr ist 1 mal täglich 5 ml Fenchelhonig (entsprechend ca. 0,007 g Fenchelöl) mit dem Fläschchen oder im Brei. Erwachsene und Schulkinder nehmen zweimal täglich 5 ml Fenchelhonig ein. Fenchelhonig wird verdünnt mit Wasser, Milch oder Tee bei Erkältung eingenommen. Fenchelhonig wird bei Kindern ab 1 Jahr angewendet und ist wegen seines angenehmen und süßen Geschmackes sehr beliebt.

Kein Honig für Säuglinge!
Weil Honig ein Rohprodukt ist kann Honig vereinzelt das Bakterium Clostridium botulinum enthalten, einen Krankheitserreger, dem Babys durch ihre noch nicht voll entwickelte Darmflora nichts entgegensetzen können. Obwohl das Auftreten des Erregers sehr selten ist, sollten sicherheitshalber Kinder unter 1 Jahr keinen Honig essen. Bei älteren Kindern und Erwachsenen besteht keine Gefahr. Honig ist ein wertvolles Lebensmittel und enthält neben Zucker und Traubenzucker viele wertvolle Substanzen wie Mineralstoffe und Vitamine.
 
Fazit
Ein Glas Honig mit einem Spritzer ätherisches Öl vom bitteren Fenchel verrührt – fertig ist der naturreine Fenchelhonig! Selber mischen ist die sicherste Lösung, wenn man genau wissen will, was man zu sich nimmt. Zudem ist das Selbermachen von Fenchelhonig nicht teuer und man erhält eine bessere Qualität als Standardprodukte sie bieten.


Blattgold Dr.Becker ®


In diesem Video wird das Baden eines erkälteten Babys im Fenchel und Anis Ölbad gezeigt.




Samstag, 28. Juli 2012

Heilpflanzen gegen Weinen bei Babys


Trotz des gutartigen und natürlichen Verlaufs, ist eine Dreimonatskolik mit Weinen beim Baby ein erhebliches Problem, nicht nur für das weinende Baby sondern auch für die Eltern. Ein fortwährend weinendes Baby stellt eine psychologische, emotionale und physische Belastung für die Eltern dar.

Um Babys mit Dreimonatskoliken zu beruhigen, werden Eltern mitunter sehr kreativ. Die häufigsten Methoden, um weinende Babys zu beruhigen sind das Stillen (99,1%), gefolgt von Halten und Tragen des Kindes (96,9%), Saugen am Schnuller oder Finger (87,3% ), Kräutertee (65%), Nacht-Flasche (42,1%) und Windeln (19,5%). Für beruhigende Kräutertees werden oft Anis, Fenchel, Kümmel, Kamille und Melisse verwendet.[1]


Kamille Blattgold Dr.Becker ® 


Für einen Tee aus Fenchel werden die Fenchelfrüchte angequetscht, mit heissem Wasser überbrüht und 10 Minuten bedeckt stehen gelassen. Für Babys ist der Tee auch für die Zubereitung von Flaschennnahrung geeignet. Die Tagesdosis für Babys von 0-1 Jahren beträgt 1-2 g Fenchelfrüchte täglich. Nebenwirkungen für diesen Tee sind keine bekannt.


Früchte vom Fenchel Blattgold Dr.Becker ® 


Fenchel Blattgold Dr.Becker ® 


Die Wirksamkeit von Kamille (Matricariae recutita), Fenchel (Foeniculum vulgare) und Melisse (Melissa officinalis) bei der Behandlung von Dreimonatskoliken beim Baby wurde untersucht, indem man gestillte Babys mit Koliken zweimal täglich für 1 Woche mit einem Extrakt dieser Heilpflanzen behandelte. Es wurden keine Nebenwirkungen berichtet und die Dreimonatskoliken wurden innerhalb einer Woche durch den Extrakt aus Kamille, Fenchel und Melisse verbessert. Die „Schreizeit“, d.h. die Zeit in der die Babys weinten, nahm deutlich ab.[2]


Melisse Blattgold Dr.Becker ® 


Insbesondere ätherisches Öl vom Fenchel kann Dreimonatskoliken beim Baby reduzieren. Das ergab eine Studie, mit dem Ziel der Verbesserung der Symptome der Dreimonatskolik. Kriterium der Studie war eine Abnahme des Weinens auf weniger als 9 Stunden pro Woche. Die Anwendung einer Fenchel-Öl-Emulsion beseitigt Dreimonatskoliken in 65% der Fälle bei den Babys. Es gab eine deutliche Verbesserung der Dreimonatskolik in der Behandlungsgruppe mit ätherischem Öl von Fenchel gegenüber der Placebogruppe. Nebenwirkungen bei den Babys wurden in beiden Gruppen während der Studie nicht berichtet.[3] 

Eltern können sich problemlos ein Mazerat aus Fenchel selbst herstellen, um damit das Bäuchlein des Babys zu massieren. Reines ätherisches Öl von Fenchel sollte jedoch nicht bei Babys und Schwangeren angewendet werden. In Einzelfällen kann die Anwendung allergische Haut- oder Atemwegsreaktionen hervorrufen.





Quellen:
[1] Abdulrazzaq YM, Al Kendi A, Nagelkerke N. Soothing methods used to calm a baby in an Arab country. Acta Paediatr. 2009 Feb;98(2):392-6.
[2] Savino F, Cresi F, Castagno E, Silvestro L, Oggero R. A randomized double-blind placebo-controlled trial of a standardized extract of Matricariae recutita, Foeniculum vulgare and Melissa officinalis (ColiMil) in the treatment of breastfed colicky infants. Phytother Res. 2005 Apr;19(4):335-40.
[3] Alexandrovich I, Rakovitskaya O, Kolmo E, Sidorova T, Shushunov S. The effect of fennel (Foeniculum Vulgare) seed oil emulsion in infantile colic: a randomized, placebo-controlled study. Altern Ther Health Med. 2003 Jul-Aug;9(4):58-61.

Donnerstag, 26. Juli 2012

Milchbildungstee


Milchbildungstee kann die Milchbildung (Laktation) positiv beeinflussen und hat sich im traditionellen Gebrauch gut bewährt.

Milchbildungstee


Gelegentlich denken Mütter nicht ausreichend Milch zu haben, um das Baby zu füttern. Der Auslöser für diesen Eindruck bei Müttern kann z.B. sein, dass das Drüsengewebe nicht mehr so stark anschwillt oder das Baby häufiger gestillt werden möchte. Stillen alle 2-3 Stunden ist ganz normal. Wenn das Baby sich häufiger meldet, so regt es damit die Milchproduktion an, weil es möglicherweise einen Wachstumsschub hat. Tatsächlicher Milchmangel liegt nur dann vor, wenn das Baby nicht mehr an Gewicht zulegt und ständig unzufrieden ist. [1]

Die emotionale Unterstützung der Mutter durch den Partner beim Stillen ist sehr wichtig. Ruhe und Entspannung für die Mutter sind hilfreich um Stillreflexe auszulösen. Es gibt eine Reihe von Hausmitteln, um die Milchbildung anzuregen. Neben einer ausgewogenen Ernährung der Mutter, die das A und O darstellt, kommen auch sogenannte Milchbildungstees aus Heilpflanzen zum Einsatz, um die Milchbildung anzuregen.

Milchbildungstees gibt es von der Stange zu kaufen, dabei haben Milchbildungstees immer eine ähnliche Zusammensetzung. Eine Mutter kann sich ihren Milchbildungstee auch ganz einfach selber mischen. Ein selbstgemachter Milchbildungstee ist immer wirkungsvoller als ein pulverisierter, abgepackter Milchbildungstee, weil sich das ätherische Öl darin schon verflüchtigt hat.

Ein Milchbildungstee erfordert Anis, Fenchel, Dill, Kümmel, Brennnessel als wichtigste Bestandteile und darüber hinaus auch Schafgarbe, Hopfen und Melisse. Diese Heilpflanzen werden zu gleichen Teilen gemischt. Je nach Verfügbarkeit und Gusto kann auch eine der Heilpflanze weggelassen werden. Von der Teemischung wird 1 TL in einer Tasse mit kochendem Wasser überbrüht und bedeckt 10-15 min. ziehen gelassen. Vom Milchbildungstee werden täglich 3-5 Tassen getrunken.

Ein traditionelles Rezept empfiehlt auch die Anwendung von Fenchelpulver zu gleichen Teilen gemischt mit Zucker und täglich einen Löffel davon zu essen, um die Milchbildung anzuregen.

Fenchel (Foeniculum vulgare) für Milchbildungstee Blattgold Dr.Becker ® 

Große Brennnessel (Urtica dioica) für Milchbildungstee Blattgold Dr.Becker ® 

Gemeine Schafgarbe (Achillea millefolium) für Milchbildungstee Blattgold Dr.Becker ® 

Echter Hopfen (Humulus lupulus) für Milchbildungstee Blattgold Dr.Becker ® 


Zitronenmelisse/ Melisse (Melissa officinalis) für Milchbildungstee Blattgold Dr.Becker ® 

Beim Anis und beim Fenchel ist es wichtig die Früchte vorher in einem Mörser anzustossen, da das wirkungsvolle ätherische Öl erst durch das Aufbrechen der Schale freigesetzt wird. Das gedeihliche ätherische Öl befindet sich in Sekretgängen in dem Samen. Beim Milchbildungstee von der Stange sind die ätherischen Öle nur dann in ausreichender Menge vorhanden, wenn die Teebeutel einzeln in einer Schutzfolie eingepackt sind. Im Übrigen enthalten auch die anderen Heilpflanzen des Milchbildungstees ätherisches Öl in geringen Mengen. Frischer Zitronengrastee wird im Ayurveda verwendet, um die Milchbildung anzuregen.

Fenchelfrüchte für Milchbildungstee Blattgold Dr.Becker ® 
Anstossen der Fenchelfrüchte im Mörser Blattgold Dr.Becker ® 


Blattgold Dr.Becker ® 
 

Quelle:
[1] Harder, U. Wochenbettbetreuunge in der Klinik und zu Hause. 3. überarbeitetet Auflage. Hippokrates Verlag, 2011. S.106-108.

Sonntag, 15. Juli 2012

Majoran bei Schnupfen beim Baby

Majoran für bei Schnupfen beim Baby
Leider hat jedes Baby irgendwann seinen ersten Schnupfen. Das Trinken warmer Kräutertees, das Inhalieren ätherischer Öle und ausreichend Ruhe sind die hilfreichsten und am häufigsten angewandten Heilmethoden beim Schnupfen. Da es nicht ohne Gefährdung des Babys durch Verbrennung mit heißem Wasserdampf möglich ist ein Baby inhalieren zu lassen, gibt es Nasenöl und Majoranbutter. Nasenöl und Majoranbutter helfen bei Schnupfen, indem sie das Durchatmen erleichtern und die äußere Nase und die Nasenschleimhäute pflegen.
Bei Nasenöl aus Majoran bzw. Majoranbutter handelt es sich um ein einfach selbst herstellbares, völlig natürliches Mittel, welches seit Generationen von Hebammen bei Schnupfen beim Baby empfohlen wird.

Was ist ein Schnupfen?
Bei dem gewöhnlichen Schnupfen (Rhinitis) handelt es sich um einen harmlosen Infekt durch Viren. Das Hauptsymptom ist eine „laufende“ Nase durch übermäßige Absonderung von dick- oder dünnflüssigem Schleim und eine behinderte Nasenatmung mit dem Gefühl der verstopften Nase durch angeschwollene Nasenschleimhäute.


In diesem Video wird das Baden eines erkälteten Babys im Fenchel und Anis Ölbad gezeigt.


Was ist Majoran?
Majoran (Origanum majorana) ist bekannt als Küchengewürz, das aufgrund seines ätherischen Öls herzhafte Speisen schmackhaft und gesund macht. Majoran ist medizinisch wirksam und wird für die Behandlung von Schnupfen und Blähungen beim Säugling eingesetzt.

Was ist Nasenöl?
Beim Schnupfen fürs Baby sehr gut geeignet ist Nasenöl, weil es so das ätherische Öl inhalieren kann und die gereizte Nasenhaut gepflegt wird. Ein Nasenöl besteht aus einem Pflanzenöl, dem ätherische Öle hinzugefügt wurden. Ein Nasenöl kann durch die Mazeration von Heilpflanzen wie Majoran oder das Vermischen von Pflanzenöl mit ätherischen Ölen hergestellt werden. Vorsicht  ist bei Ölen und Salben für Erwachsene geboten, die ätherisches Öl von Pfefferminze, Kampfer oder Menthol enthalten. 

Video Heilpflanze Pfefferminze: 



Für Babys sind derartige ätherische Öle absolut ungeeignet, da es zum Kratschmer(-Holmgren)-Reflex kommen kann.[1]
Der Kratschmer(-Holmgren)-Reflex ist ein reflektorischer Atemstillstand mit Herzstillstand durch Einwirkung stark reizender Stoffe auf die Nasenschleimhaut. 



Frisch angesetztes Mazerat aus Majoran


Mazerat aus Majoran für ein Nasenöl
Zur Herstellung eines Mazerates siehe auch Artikel Mazerate selbst herstellen –Heilpflanzen für Kinder.
Die Herstellung eines Mazerates aus Majoran ist einfach. Wie immer für die Kräuterküche, so ist vor allen Dingen für das Ansetzen von Heilpflanzen Reinlichkeit eine Hauptanforderung. Die Arbeitsfläche und die Geräte haben sauber und trocken zu sein. Majoran (frisch oder getrocknet) wird in ein verschließbares Glasgefäß gegeben und mit pflanzlichem Öl übergossen. Die Mazeration findet in dem gut verschlossenen Gefäß statt. Das Gefäß wird bis zum Rand völlig mit Pflanzenöl bedeckt. Das luftdicht verschlossene Behältnis wird über eine Zeitspanne von 3-6 Wochen bei Raumtemperatur stehen gelassen. Nachdem die erwünschten Inhaltsstoffe im Pflanzenöl gelöst sind wird das Mazerat dekantiert, d.h. das Öl wird abgegossen und die Pflanzenteile bleiben als Bodensatz im Gefäß zurück. Um Schwebstoffe aus dem Ölauszug zu entfernen kann das erhaltene Mazerat noch filtriert werden, indem es durch einen Tee- oder Kaffeefilter gegossen wird. 


Dekantieren, Filtern und Abfüllen von Mazerat aus Majoran


Wie wird ein Nasenöl angewendet?
Mehrmals täglich, nach Bedarf, rund um die Naseneingänge an der äußeren und inneren Nase einschmieren, d.h. unter die Nase schmieren und in die Naseneingänge. Empfehlenswert ist etwa 5x täglich einen Tropfen an der Nase zu verreiben.


Rezept Majoranbutter
Traditionell wurde Majoranbutter für den Schnupfen beim Säugling verwendet. Die Herstellung ist allerdings aufwändiger. Zunächst wird die Butter geklärt. Man lässt dazu die Butter in einem Topf auf niedrigster Stufe etwa 2 Stunden schwach kochen. Der sich dabei entwickelnde Schaum wird nicht abgenommen, sondern sinkt zu Boden. Sobald die Butter nicht mehr kröscht, d.h. sobald man sie nicht mehr kochen hört, ist die Butter fertig. Sodann wird die Butter unter sorgfältiger Zurücklassung des Bodensatzes in ein Gefäß gegossen und in den Kühlschrank gestellt oder zur Majoranbutter weiterverarbeitet. Genaue Mengenangaben gibt es nicht. Nach einem traditionellen Rezept bringt man die so geklärte Butter zum Kochen, rührt auf das Pfund einen gehäuften, flachen Teller voll fein gehacktem Majoran hinzu und gibt das ganze in ein Glasgefäß. Für die Majoranbutter kann man jede gewöhnliche Butter verwenden und sie sowohl zum Kochen als auch bei Schnupfen beim Baby verwenden. Die Majoranbutter verwendete man früher im Winter, wenn es an frischem Majoran fehlte, zum Kochen.[2] Majoran veredelt Butter und jedes Speiseöl. Als Geschmacksstoff wird Majoran in der Küche gerne für Fleischgerichte verwendet. Das im Majoran enthaltene ätherischem Öl besitzt eine keimtötende Wirkung gegen mehrere Arten von Bakterien in Fleisch.[3]



Fleischgericht und herzhaftes Nudelgericht mit Majoranöl


Steckbrief Majoran (Origanum majorana)
Pflanzenfamilie: Lamiaceae
Wirkung: Besonders hervorzuheben sind die schleimlösenden, antibakteriellen, verdauungsfördernden, krampflösenden und entblähenden Eigenschaften von Majoran. Die Wirkeigenschaften von Majoran im Hals-Nasen-Ohrenbereich und im Verdauungstrakt sind vor allem auf das ätherische Öl zurückzuführen.
Im Experiment konnte festegestellt werden, dass das ätherische Öl von Majoran überdies ein erhebliches Potenzial, als natürliches Antioxidans besitzt.[4] Eine Studie, deren Ziel es war, die klinische Wirkung von ätherischen Ölen bei Patienten mit Infektionen der oberen Atemwege zu untersuchen, prüfte ein Spray mit ätherischen Ölen von fünf Pflanzen (Eukalyptus citriodora, Eucalyptus globulus, Mentha piperita, Origanum syriacum und Rosmarinus officinalis). Der in dieser Studie verwendete syrische Majoran (Origanum syriacum) ist eine selten kultivierte Majoranart, und ein Gewürz der traditionellen libanesischen Küche. Das Spray wurde 5 Mal täglich über 3 Tage angewendet und mit einem Placebo verglichen. Die Patienten wurden gebeten die Veränderung der Schwere der am meisten beeinträchtigenden Symptome (Halsschmerzen, Heiserkeit oder Husten) zu beurteilen. Sechzig Patienten nahmen an der Studie teil (26 in der Studiengruppe und 34 in der Placebogruppe). 20 Minuten nach der Anwendung des Sprays berichteten die Teilnehmer in der Studiengruppe von einer Verbesserung der Schwere der Symptome im Vergleich zu Teilnehmern in der Placebogruppe. Es gab jedoch keinen Unterschied in der Schwere der Symptome zwischen den beiden Gruppen nach 3 Tagen Behandlung. Der Sprühauftrag der fünf ätherischen Öle bringt sofortige Verbesserung der Symptome der Erkrankung der oberen Atemwege und damit eine Erleichterung für den Patienten.[5] Ein Nachteil dieser Studie ist, dass sie zwar beweist, dass die fünf ätherischen Öle in Kombination bei Schnupfen wirksam sind, jedoch keine spezifische Aussage über Wirksamkeit der einzelnen ätherischen Öle gemacht wird.
Inhaltsstoffe: Ätherisches Öl, Bitterstoffe, Gerbstoffe. Der Gehalt an ätherischem Öl in Majoran (Origanum Majorana L.) reicht von 2,5 bis 3% mit dem maximalen Wert (3%) im Frühjahr. Die Zusammensetzung des ätherischen Öls von Majoran unterscheidet sich quantitativ und qualitativ nach dem Zeitpunkt der Ernte. Thymol (38,4%) und cis-Sabinenhydrat (25,3%) sind die wichtigsten Komponenten im Frühjahr. Thymol zeichnet sich durch eine starke desinfizierende fungizide und bakterizide Wirkung aus. Terpinen-4-ol ist ein gewichtiges Element des ätherischen Öls von Majoran, das im Sommer (37,4%), Herbst (20,5%) und Winter (16,3%) in unterschiedlicher Konzentration in der Pflanze vorkommt. Terpineole sind Duftstoffe. Sie werden z. B. in Seifen und Parfums verwendet. Cis-Sabinenhydrat (54,4%) ist viel im Winter in den Pflanzen vorhanden, während Terpinolen (43,1%) die wichtigste Komponente im Herbst im Majoran vorhanden ist. Andere Komponenten, die in geringeren Mengen in allen Proben von ätherischem Öl von Majoran nachgewiesen werden sind Sabinen und p-Cymol (bis zu 7,4% und 13,9% im Herbst) und alpha-Terpinen (bis zu 13,3% im Sommer).[6] In einer anderen Studie wurde gemessen, dass in dem ätherischen Öl von Majoran etwa 65% Carvacrol und Thymol 4% enthalten sei.[7] Carvacrol ist ein Monoterpen im ätherischen Öl der Familie der Lippenblütler, wie in den Gattungen Origanum und Thymus. Carvacrol ist ein effektives Schmerzmittel. Dieses Monoterpen ist interessant für die Behandlung von Schmerzzuständen, auch im Zusammenhang mit Entzündungen.[8] Eine weitere Studie kam zu dem Ergebniss, dass in ätherischem Öl von Majoran folgende Konzentrationen von Stoffen enthalten sind: 4-Terpineol (29,97%), γ-Terpinen (15,40%), trans-Sabinenhydrat (10,93), α-Terpinen (6,86%), 3-cycolohexene-1-1 Methanal, ein , A4-trimethyl-, (S) - (CAS) (6,54%), und Sabinen (3,91%) als Hauptbestandteile.[9]

Das Kraut von Majoran enthält laut einer Studie Hydrochinon in Spuren.[10] Majoran wird als ungefährliches Gewürz angesehen, das gesundheitlich unbedenklich ist. Hydrochinon ist in vielen Lebensmitteln enthalten, es hat sich aber als isolierte Reinsubstanz in Laborversuchen als möglicherweise krebserregend erwiesen.[11] Dabei handelt es sich um eine Betrachtungsweise, wie hochkonzentrierte, chemische Substanzen sich in Experimenten verhalten. Beim Menschen sind bislang keine durch Majoran ausgelösten Fälle von Krebs bekannt. Für die Unbedenklichkeit des Gebrauchs von Majoran spricht der traditionelle Gebrauch als Gewürz und zahlreiche majoranhaltige Handelspräparate, die frei verkäuflich (rezeptfrei) im Umlauf sind z.B.:

- Majorana 10% Salbe von Weleda
- Blähungssalbe Pekana (enthält: Fenchelöl, Kümmelöl, Majoranöl)
- Majoransalbe (Unguentum Majoranae) CAESAR & LORETZ
- MAJORANBUTTER Resana Salbe
- Ätherisches Öl, Oleum Majoranae/ Majoranöl zur Aromatherapie von Caesar & Loretz  in der Apotheke erhältlich.

Darreichungsformen: Nasenöl, Majoranbutter, Majoransalbe, ätherisches Öl, Mazerat, Tee, erwärmte Majorankissen oder feuchtwarme Umschläge bei Blähungen/Bauchweh bei Kindern.

Nebenwirkungen: Bei Überdosierung oder zu langem Gebrauch können Kopfschmerzen verursacht werden.

Gegenanzeigen: Das pure ätherische Öl wird nicht in der Schwangerschaft angewendet, weil keine Studien auf Unbedenklichkeit existieren. Bei Säuglingen wird die äußerliche Anwendung in niedrigsten Konzentrationen (z.B. 0,5% ätherisches Öl in Basisöl verdünnt) empfohlen.[12] Wissenschaftliche Studien für majoranhaltige Salben liegen für Menschen nicht vor. Aus dem Blickwinkel der modernen Pharmazie ist der Gebrauch von Majoranbutter daher nicht zeitgemäß und veraltet.[13]


Majoranbutter kaufen oder selber machen?
Bei pflanzlichen Fertigarzneimitteln (Phytopharmaka) aus der Apotheke handelt es sich um normierte Zubereitungen, bei denen die natürlichen Schwankungen der Inhaltsstoffe die durch Erntezeit, Wetterlage, Bodenbeschaffenheit bedingt sind, ausgeglichen wurden. Die bei standardisierten Phytopharmaka stets gleich bleibende Qualität kann als ein Vorteil angesehen werden, während sie bei traditionell hergestellten Pflanzenextrakten schwankt. Weil der Gehalt von Thymol im Frühjahr am höchsten ist, sollte die Pflanze im Frühjahr geerntet werden, um die antibakteriellen Wirkungen von Majoran zu nutzen. Ein Vorteil der selbsthergestellten Majoranbutter ist die Naturbelassenheit und Freiheit von unerwünschten Zusatzstoffen. Was dies für das konkrete Produkt bedeutet, wird anhand einiger Beispiele im folgenden Abschnitt erläutert.


Lungenschäden durch Vaseline
Die Zubereitung von Unguentum Majoranae Majoransalbe von Caesar & Loretz
erfolgt laut Herstellerangeben aus:
Herba Majoranae (Majorankraut) gerebelt (14.3%),
Ammoniaklösung 10% (0,6%),
Ethanol 90% (4,9%),
Vaseline 80,2%.
Vaseline ist ein Produkt, welches man sich nicht unter die Nase reiben sollte. Von der Anwendung im Inneren der Nase ist zu warnen, weil das Risiko der Entstehung einer Lungenentzündung gegeben ist. Dabei handelt es sich um eine chemisch verursachte Form der Lungenentzündung. Es ist der Fall einer Frau beschrieben worden, die unter ungeklärten Atembeschwerden und Lungeninfiltraten litt. Sie wurde ärztlich untersucht und unterzog sich einer Lungenbiopsie. Die pathologischen Befunde passten zu einer durch Vaseline verursachten Pneumonie (Lungenentzündung) und ihre Geschichte offenbarte den langjährigen Einsatz von Vaseline in der Nase (intranasal) vor dem Schlafengehen.[14] Diese Majoransalbe ist für den Gebrauch Als Nasensalbe ungeeignet. Auch Ammoniak und Ethanol gehören nicht an die Nase eines Säuglings! Vaseline wird aus Rückständen der Erdöldestillation gewonnen und enthält einen geringen Gehalt an unerwünschten aromatischen Kohlenwasserstoffen. Als Kunstprodukt hat Vaseline keinerlei Vitamine, Nährstoffe oder andere hautaktive Wirkstoffe. Vaseline verschließt die Haut, das heißt, sie bildet einen Film wodurch die Haut keine Feuchtigkeit abgeben oder aufnehmen kann.

Raffiniertes Öl und Wollwachs in der Majoransalbe von Weleda
Die Inhaltsstoffe der Majorana 10% Salbe von Weleda
sind laut Herstellerangaben:
Majorankraut Extrakt, (1:6,15); Auszugsmittel: raffiniertes Sesamöl, Ethanol
Majorana (hom./anthr.)
Wachs, gelb
Wasser, gereinigt
Wollwachs
Wollwachsalkohole
Auch die Zutaten dieser Majoransalbe sind nicht besser. Raffiniertes Sesamöl entspricht nicht dem in schöne Worte gekleideten Image von Natürlichkeit, wie „Gemäß der anthroposophischen Menschen- und Naturerkenntnis“[15], womit die Firma Weleda wirbt. Pflanzenöle, die durch Warmpressung und Raffination hergestellt werden, sind geschmacksneutral und stets von gleicher Farbe, weil Bestandteile aus dem Öl entfernt werden.[16] Nach der Raffination ist wegen der hohen Temperaturen und der Desodorierung der Gehalt gesundheitsförderlicher Begleitstoffe wie z.B. Vitamine im Pflanzenöl verringert.

Zwar ist in der Majoransalbe von Weleda keine Vaseline enthalten, aber auch Wollwachs hat es in sich. Pestizidbelastung und Allergene sind im Wollwachs vorhanden. In den Hitlisten der häufigsten Kontaktallergene finden sich die Wollwachs-Alkohole seit etwa 10 Jahren unter den zehn wichtigsten Allergenen. Eine kontinuierliche Zunahme der Sensibilisierungen von 1992-1999 (ca. 2 bis zu 5 %) wurde beobachtet. Bei Patienten mit nachgewiesener Kosmetik-Allergie stehen Wollwachsalkohole und Wollwachsderivate im Vordergrund. [17] Der Ausgangsstoff für das Wollwachs kommt zwar vom Schaf, hat aber nicht mehr viel mit Natur zutun. Zur Aufreinigung von Rohwollwachs sind mehrere Behandlungsschritte notwendig. Z.B. gilt eine helle Farbe als ästhetischer und Wollwachs wird daher gebleicht. Zur Vermeidung von Zeckenbefall werden Schafe mit Pestiziden behandelt, die sich als gut fettlösliche Substanzen im Wollwachs anreichern. Um die Pestizide und PAK-Rückstände zu entfernen durchläuft das Wollwachs chemische Reinigungsschritte. PAK entfetten die Haut, führen zu Hautentzündungen und können Hornhautschädigungen hervorrufen sowie die Atemwege, Augen und den Verdauungstrakt reizen. Einige PAK sind beim Menschen eindeutig krebserregend (z. B. Lungen-, Kehlkopf-, Hautkrebs sowie Magen- und Darmkrebs bzw. Blasenkrebs). Die Möglichkeit der Fruchtschädigung oder Beeinträchtigung der Fortpflanzungsfähigkeit besteht.[18] Dem fertig behandelten Wollwachs werden zum Abschluss Konservierungsstoffe zugesetzt.[19]

Link zum Weiterlesen: Schädliche Inhaltsstoffe in Pflegeprodukten für Kinder

 

 

Schafe


Naturkosmetik
Wenn einem die Lust auf Chemie vergangen ist, doch die Zeit zum Selbermachen fehlt, kann Nasenöl und andere Naturkosmetik für Babys und Kinder über das Internet bei Amyris bestellt werden. Amyris bietet Nasenöl für Babys
und Nasenöl für Kinder an. Das Nasenöl ist bei Schnupfen wohltuend und hautpflegend, mit den Eigenschaften von Teebaum, Niaouli und anderen ätherischen Ölen. Die Herstellung erfolgt in Handarbeit und unter Beachtung der Richtlinien für Naturkosmetik.


Fazit
Majoran ist eine Heilpflanze, die für die Herstellung von Nasenöl und Majoranbutter für Schnupfen beim Baby geeignet ist. Selbstgemachte Zubereitungen aus Majoran und Naturkosmetik sind bei Schnupfen beim Baby Massenprodukten qualitativ überlegen, weil sie keine riskanten Chemikalien enthalten.




Blattgold Dr. Becker gibt es jetzt auch auf Youtube:





Quellen:
[1] Harder, Ulrike. Wochenbettbetreuung in der Klinik und zu Hause. Hippokrates Verlag, 3. Auflage 2011.
[2] Ritzerow, Frieda. Mecklenburgisches Kochbuch. Rostock. Hinstorffsche Verlagsbuchhandlung 1868. Nachdruck der Ausgabe von 1868 durch Druck- und Verlagsanstalt Wiener Verlag GmbH. 9. Auflage 2000.
[3] Busatta C, Vidal RS, Popiolski AS, Mossi AJ, Dariva C, Rodrigues MR, Corazza FC, Corazza ML, Vladimir Oliveira J, Cansian RL. Application of Origanum majorana L. essential oil as an antimicrobial agent in sausage. Food Microbiol. 2008 Feb;25(1):207-11. Epub 2007 Jul 28.
[4] Mossa AT, Nawwar GA. Free radical scavenging and antiacetylcholinesterase activities of Origanum majorana L. essential oil. Hum Exp Toxicol. 2011 Oct;30(10):1501-13. Epub 2011 Jan 14.
[5] Ben-Arye E, Dudai N, Eini A, Torem M, Schiff E, Rakover Y. Treatment of upper respiratory tract infections in primary care: a randomized study using aromatic herbs. Evid Based Complement Alternat Med. 2011;2011:690346. Epub 2010 Nov 1.
[6] Soliman FM, Yousif MF, Zaghloul SS, Okba MM. Seasonal variation in the essential oil composition of Origanum majorana L. cultivated in Egypt. Z Naturforsch C. 2009 Sep-Oct;64(9-10):611-4.
[7] Sarer E, Scheffer JJ, Baerheim Svendsen A. Monoterpenes in the essential oil of Origanum majorana. Planta Med. 1982 Dec;46(4):236-9.
[8] Naunyn Schmiedebergs Arch Pharmacol. 2012 Mar;385(3):253-63. Epub 2011 Dec 3.
Carvacrol attenuates mechanical hypernociception and inflammatory response.
Guimarães AG, Xavier MA, de Santana MT, Camargo EA, Santos CA, Brito FA, Barreto EO, Cavalcanti SC, Antoniolli AR, Oliveira RC, Quintans-Júnior LJ.
[9] Mossa AT, Nawwar GA. Free radical scavenging and antiacetylcholinesterase activities of Origanum majorana L. essential oil. Hum Exp Toxicol. 2011 Oct;30(10):1501-13. Epub 2011 Jan 14.
[10] Assaf MH, Ali AA, Makboul MA, Beck JP, Anton R. Preliminary study of phenolic glycosides from Origanum majorana; quantitative estimation of arbutin; cytotoxic activity of hydroquinone. Planta Med. 1987 Aug;53(4):343-5.
[11] Ghaly IS, Said A, Abdel-Wahhab MA. Zizyphus jujuba and Origanum majorana extracts protect against hydroquinone-induced clastogenicity. Environ Toxicol Pharmacol. 2008 Jan;25(1):10-9. Epub 2007 Jul 13.
[12] Wabner D, Beier C. Aromatherapie. Urban &Fischer Verlag, 1. Auflage 2009. S.220.
[13] http://www.pharmazeutische-zeitung.de/index.php?id=37682
[14] Brown AC, Slocum PC, Putthoff SL, Wallace WE, Foresman BH. Exogenous lipoid pneumonia due to nasal application of petroleum jelly. Chest. 1994 Mar;105(3):968-9.
[15] http://www.weleda.de/Arzneimittel/AnthroposophischeMedizin
[16] http://de.wikipedia.org/wiki/Kaltpressung
[17] http://www.alles-zur-allergologie.de/Allergologie/Artikel/4404/Allergen,Allergie/Wollfett.html
[18] http://de.wikipedia.org/wiki/Polycyclische_aromatische_Kohlenwasserstoffe#Wirkung_bei_Menschen
[19] http://de.wikipedia.org/wiki/Wollwachs